Der Weg

Wie Selbstentwicklung planbar gelingt

"Der Weg" ist ein umfassender Prozess, bei dem es darum geht, dein Potenzial zu erkennen und wirksam auszuschöpfen. Erkenne deinen Wesenskern und dringe zu deinem inneren Schatz vor. Ein Prozess, der dein Lebensgefühl, unter Umständen auch deine Lebensumstände vollkommen verändern wird. "Der Weg" ist ein erprobter, strukturierter Prozess, der die unterschiedlichsten mentalen Techniken mit neuesten Erkenntnissen aus Neurowissenschaften, Genetik, Quantenphysik usw. verbindet.

Der Weg macht frei, mach du den Weg frei...

Es geht einerseits darum, dich von allem zu befreien, das dich daran hindert, frei, selbstbetimmt und glücklich zu sein. Es geht auch darum, dir alles erforderliche Wissen, und wichtiger noch, die erforderlichen Erfahrungen zukommen zu lassen, die dich wirklich weiter bringen: Deinen Platz im Leben, deine Mitte, dich selbst zu finden. Dein Weg wird dich an manche Grenzen und darüber hinaus in Bereiche führen, die du dir vermutlich noch gar nicht vorstellen kannst, bis du in deiner Mitte und deiner ganzen Kraft angekommen bist. Bis dorthin brauchst du durchaus eine Menge Mut und Entschlossenheit. Aber es geht schliesslich "ums Ganze", um dein Leben, dein Lebensgefühl, deine Bestimmung, deinen Sinn.

Dich selbst lieben lernen

Wenn du den Weg gehst, wirst du dich nachhaltig verändern. Du wirst andere Gefühle haben und anders mit ihnen umgehen. Du wirst eine völlig neue Ebene menschlichen Miteinanders kennenlernen. Du wirst ein Selbstvertrauen, eine Gelassenheit und innere Kraft erreichen, die du jetzt selbst in deinen besten Momenten nur ahnen kannst. Indem du dich selbst neu kennen lernst, dich mit deiner Biographie versöhnst und eine neue Perspektive für das kommende gewinnst, deine Lebensvision, wirst du dich selbst immer mehr annehmen und lieben lernen. Du wirst sehen, auf welche Weise trennende und selbstverletzende Gedanken dir das bisher verstellt haben und sie durch andere Gedanken ersetzen.

Der Weg macht dich schön

Menschen, die den Weg gehen, berichten, wie sie verändert auf ihre Umwelt wirken, es sind schon Wunderdiäten, ja sogar kosmetische Operationen unterstellt worden, dabei ist es eine Schönheit, die aus dem Inneren kommt. Die Intensität deines Lebens wird sich auf eine ganz neue Stufe erhöhen. Das kann soweit gehen, dass du sogar gegenteilige, unangeneme Erfahrungen begrüßt, weil du weisst, in ihnen nimmt dein Leben Anlauf für das nächste Level (Das Pendel schwingt zurück...).

Der Weg kann dich heilen

Zu sich selbst zu finden heisst auch "heil" zu werden. Wenn seelische Verletzungen verwandelt werden, krankmachende Glaubenssätze aufgelöst, trennende und unwahre Gedanken verschwinden, wird auch dein Körper auf eine geradezu "Wunder"-bare Weise reagieren. Ich selbst habe diese Erfahrung gemacht, u.a. als ich vor Jahren eine sehr schlechte Prognose hinsichtlich einer Tumorerkrankung bekam und begann, den Weg zu entwickeln und zu gehen. (Das passierte einfach, ergab sich, indem ich eigene Entscheidungen traf, mich um mich selbst kümmerte, Hilfe annahm und keine Chemo-Gifte). Ich bin noch immer da, heute gesunder und fitter als in meinen 20ern.

 Wer den ersten Schritt geht, schlägt alle, die auf dem Sofa sitzen geblieben sind

"Der Weg" ist im Grunde genommen einfach, was nicht heisst, dass es immer leicht würde. Die ersten Schritte sind die schwierigsten, aber zunehmend geht sich der Weg wie von selbst. Wie lang DEIN Weg ist, hängt von deinen eigenen Möglichkeiten, deiner Zeit, Motivation usw. ab. Es ist deine Entscheidung, es könnte die Wichtigste deines Lebens sein.

Am Ende des Weges

Es hängst allein von dir ab, wieweit du den Weg gehen willst, wieweit du ihn gehen kannst. Du hast zu jeder Zeit alle Freiheit und Entscheidungsmöglichkeit. Du kannst den Weg auch in Etappen gehen, ganz so, wie es für dich richtig ist. Wenn du angekommen bist, wirst du das unumstößlich wissen, du wirst es in jeder Faser deines seins spüren. Dorthin zu gelangen kann eine Lebensaufgabe sein, und es kann auch nur ein kleiner Schritt sein, der dir noch dahin fehlt.

Ich gehe auch mit dir den Weg bis ans "Ende der Welt", zuletzt ist dies 2018 im Sommer der Fall gewesen. Wie es war, kannst du aus erster Hand auf einem meiner Info-Abende erfahren. Oder in dem du selber aufbrichst...


Ich freue mich darauf!

 

Persönliche Worte zu "Der Weg"

"Der Weg" ist mein eigentliches Herzensprojekt. Als Coach, Mentor usw. begleite ich auch zu "kleineren" Zielen, helfe über die "normalen" Lebensklippen hinweg und freue mich über jeden Fortschritt, über jedes aufflackern von Licht und Liebe in den Menschen die ich begleite. Das möchte ich auch gar nicht missen.

Meine eigene Erfahrung in meinem Leben und mit meinem Leben, hat mir aber eine deutlich größere Perspektive gezeigt: Nämlich die tieferen Frage zu stellen, sie zu beantworten, zu verstehen, vor allem im Herzen.

Die Fragen sind die, die sich fast jeder stellt:

  • Gibt es einen Sinn des Lebens? Was ist der Sinn meines Lebens?
  • Warum macht es uns das Leben oft so schwer?
  • Was ist Wirklich, was Illusion (Realität, Bewusstsein...)
  • Wie kann ich meinee Fähigkeiten entfalten und zur Geltung bringen?
  • Wie kann ich mehr Freude und Fülle in mein Leben bringen?
  • Wie kann ich einen besseren Umgang mit anderen Menschen haben, bessere Beziehungen, Partnerschaft usw.
  • uvm.

Um diese Fragen zu stellen und zu den Antworten zu gelangen, bin ich durch alle Abgründe und alle Höhen des Lebens gegangen. Ich wollte Antworten. Ich wollte herausfinden, wie man aus der Dunkelheit ins Licht kommt. Erfahren, wie es ist, aus dem Schmerz in den Frieden zu kommen. Ich wollte Begrenzung und Hemmnis überwinden. Mit mir ins Reine kommen, meine Mitte finden, meinen Sinn, vielleicht zu Gott (da wollte ich mir keine voreilige Meinung zu bilden, wer weiss...). Ich wollte Alles. Ich wollte und will das ganze Programm, keinen Deut weniger. Seit fast 40 Jahren schaue ich mir die Antworten, die Wissenschaft, Psychologie, Philosophie, Religion und mancher Guru gegeben haben. Ich habe unzählige Seminare besucht, an Gruppen teilgenommen, "interessante" Übungen praktiziert. Ich habe verglichen, verworfen, aber auch bestaunt und übernommen. Und ich habe auch sehr grenzwertige Erfahrungen gemacht, z.B. als ich miterleben durfte, wie meine Körper einen "unheilbaren" Krebst heilte. Wie ich nach einer sehr umfangreichen Gesichtsoperation (medizinisch notwendig, schöner bin ich dadurch nicht geworden) nach einer Woche das Krankenhaus verliess, obwohl vier Wochen Intensivstation die Regel sind. Wie das? Ich wollte. Ich war ganz bei mir, ich habe gedacht, meditiert, meinen Verstand über lange Ziträume abgeschaltet. Ich habe selber erfahren, was unserem Geist jenseits unseres bewussten Tuns möglich ist.
Dies und anderes hat mich verändert. Hat mir einen neuen Rahmen für mein Leben, für das Leben an sich gegeben. Eine andere Perspektive. Ich weiss heute ganz genau, was ich will, und genauso genau, was ich nicht will. Ich habefür mich den Punkt, die Balanche, die Ruhe und Gelassenheit, die innere Fülle und den inneren Frieden gefunden, den ich allen Menschen gönne. Ich weiss heute, wie man in dieses innere Paradies und in das Königreich des Himmels gelang, denn ich habe es erlebt, und lebe es noch.

Und natürlich bin ich immer noch ein Mensch mit allen menschlichen Fehlern und Schwächen, aber auch mit meine Fäigkeiten, Neigungen und meiner Lebenserfahrung. Ich kenn mich ziemlich gut und auch wenn ich die wichtigste Person in meinem Leben bin, nehme ich mich gar nicht so wichtig, weil ich weiss, dass jeder andere Mensch genauso wichtig ist. Das Leben hat mir gezeigt, was im Leben möglich ist, was wichtig ist. Und ich kenne Wege, das Ziel eines perfekten Lebensgefühls zu erreichen. Es gibt viele andere Wege, für andere Menschen mit anderen kulturellen Hintergründen.

Was ich dabe aber auch gelernt habe ist ein tiefes Misstrauen gegenüber "Gurus", institutionellen/organisierten Heilswegen, sich inszenierenden spirituellen Autoritäten, und das ist auch sehr angebracht. In einer Zeit, in der sich viele Menschen nach mehr als Konsum, Fremdbestimmung, Opferdasein und Mangel im Innen, wie im Aussen sehnen, gibt es auch einen unüberschaubaren "Markt", der diese Sehnsucht zu bedienen verspricht. Psychologen, Coaches, Gurus, die bunten Welten aus Esoterik bis hin zum Okkultismus, und neu aufkeimende New-Age-Philosophien machen es schwer, Orientierung zu erlangen und den richtigen Weg einzuschlagen. Dabei ist es ganz einfach: Jeder von uns hat alles in sich, was er zur vollen Entfaltung seines Potenzials benötigt, was es für Frieden, Lebensfreude, körperliche und geistige Gesundheit, Sinn und Fülle braucht. Wir lernen nur nicht, wie man diese inneren Schätze hebt. Keine Schule und keine Uni vermittelt das theoretische und vor allem praktisch anwendbare Wissen, das das Leben einfacher gelingen lässt.

"Der Weg" oder die "Schule des Lebens" will und kann genau das. Es ist nie zu spät, das Dasein zum wirklich eigenen Leben zu machen. Damit wir unsere Zeit auf der Erde mit vielen intensiven Erfahrungen füllen, Freude, Genuss, Wertschätzung und Liebe erfahren (natürlich gehören auch die "Schattenseiten" dazu) und vermitteln. Es gibt Türen, die zu der inneren Schatzkammer führen, die all das möglich macht. Die Frage ist, bist du schon bereit sie zu öffnen und zu durchschreiten?

© 2010 - 2019 by Achim Schwenkel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen